Weihnachts-Schleifchenturnier der Lok-Jugend 2018

In diesem Jahr wurde der 21. Dezember 2018 für das vorweihnachtliche Pokal-Schleifchenturnier ausgewählt und neben den Lok-Jugendlichen waren auch sie im Schlepptau hin zum fröhlichen Badminton spielen, die Muttis, Vatis sowie auch Geschwister. Die Organisation und Gestaltung des Hallenambientes ging den teilnehmenden vier Lok-Übungsleitern zügig von der Hand, im Nu erstrahlten die zu vergebenden Pokale an würdigem Platze… und jeder der Jungen aus dem großen Teilnehmerfeld hoffte so sehr, nach dem Turnier einen davon überreicht zu bekommen. Da die Lok-Mädchen komplett nicht an den Start gehen konnten, war es für die Organisatoren klar, dass der zweite Pokal ein Familienpreis werden würde… und so erklang die Lok-Glocke als Zeichen des Turnierbeginns…


In eigener Sache wurde zunächst der Wolfgang als langjähriger Übungsleiter mit einem riesigen Dank in den Lok-Badminton-Ruhestand verabschiedet. Als seinen neuen Partner im Team stellte AndreasS den Tobias, seines Zeichens letztjähriger Gewinner des Lok-Weihnachts-Schleifchenturniers der Jugend und heute bereits Stammspieler in der Kreisliga, vor. Erklärt war der Ablaufs des Turniers mit den 6 Runden und 2 Sätzen bis zu 15 Punkten dann recht schnell, so dass die Auslosung der Paarungen traditionell mittels Lostopf für die erste Runde beginnen konnte. Der Startschuss für das Kämpfen um die Schleifchen für jeden gewonnenen Satz war gefallen, es ging los…

… und auch diejenigen, die noch nicht im Turnier mitspielen konnten, hatten ihren Spaß in der Halle…

Wie es im Sport nun mal so ist, kann man auch verlieren und neben den reichlich vorhandenen Schleifchengewinnern nach der ersten Runde gab es auch 8 Spieler, die noch kein Schleifchen zum Schmücken ihres Schlägers erhalten hatten. Was jetzt noch keiner wissen konnte, aber später ja doch wieder einmal Gewissheit wurde, ist, dass am Ende ja doch jeder Badmintonschläger eines Teilnehmers mit mindestens einem Schleifchen verziert war… 🙂

Der Kampf um die Schleifchen belebt zwar ungemein die Physis, strengt aber auch ordentlich an. So kommt es nicht von ungefähr, dass bereits vereinsseitig in Vorbereitung des Turniers für das Auffüllen der Akkus gesorgt worden ist. Neben weihnachtlichen Spezialitäten und zugegebenermaßen etwas ungesunden, aber ja doch glücklich machenden sowie energieaufladenden Zuckerwassers beteiligten sich auch einige Familien an der lukullischen Hallenverwöhnung, wofür die Organisatoren herzlichst danken.

Mit der Schleifchenjagd Runde für Runde nach den spannenden, ja immer wieder neuen Auslosungen und gemütlicher Zwischendurch-Erholung bei weihnachtlichen Klängen aus den Lautsprechern denkt man eigentlich nicht daran, dass das Turnier irgendwann zu Ende ist. Die Hallenuhr jedoch, sie lief weiter, und weiter, und weiter und furchtbar… sie drehte viel zu schnell ihre Zeiger Richtung 20.00 Uhr… Jetzt war es höchste Zeit für die Auswertung, die der Florian (Bruder von Adrian) mit einer spontanen Darbietung des Weihnachtsliedes „Oh Tannenbaum“ in beeindruckender Art überbrückte. Damit machte er allen Zuhörern klar, dass mit ihm ein Star heranwächst…

Nun war der besondere Zeitpunkt gekommen, die Bekanntgabe der Gewinner erfolgte…

Von den Lok-Jungen spielte einer in den letzten Jahren schon besser und besser und diesmal im Turnier ganz besonders stark und so verwundert es kaum, dass er am Ende mit 11 Schleifchen zum strahlenden Pokalsieger geworden ist, der Vincent. Von den 3 unmittelbaren Verfolgern, die alle 10 Schleifchen erkämpften, schaffte es infolge der Zusatzwertungen Marwin auf den Silberplatz und Hendrik holte Bronze.

Auch die nicht im Lok-Verein spielenden, schleifchenreichsten Muttis und Vatis wurden mittels Urkunden und kleinem Sektchen gehrt. Diese Auszeichnungen gingen nach ihren Badmintonkämpfen mit vollem Einsatz an die Katrin (Mutti vom Philipp) sowie den Maik (Vati vom Kevin).

Jetzt stand noch die Pokalvergabe für das Familienteam des Weihnachts-Schleifchenturniers 2018 aus und ja, sie nahmen den verdienten Pokal überglücklich in Empfang, der Arthur mit seiner Mutti Silke.

 

GLÜCKWUNSCH ALLEN GEWINNERN!

 

„Time to say goodbye“… überraschend für alle Teilnehmer, wie immer bei solchen Turnieren, aber ja doch notwendig… und so dann setzte eine Verabschiedung in die Weihnachtszeit ein, die herzlicher kaum sein konnte und damit zeigte sich, welch tolle Bande zwischen allen Akteuren besteht. Dies betrifft einerseits die jugendlichen Sportler mit ihren Familien, die dankenswerterweise sehr unterstützend wirken, und setzt sich fort bei den Übungsleitern. Ja, eine gehörige Portion Spaß ist eben auch enthalten, im Lok-Jugendtraining, was allerdings hohe Anforderungen wie das „Koordinationsleitern“ und das monotone Üben immer wieder gleicher Badmintonschläge nicht ausschließt. Jetzt dampft die ESV-Lok nach diesem vorweihnachtlichen Badmintonabend, der schöne Erinnerungen geschaffen haben sollte, in die verdiente Weihnachtspause… na dann also „FROHE WEIHNACHTEN“… 🙂

Fotos: AndreasS (ESV Lok Erfurt)

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://badminton.esv-lok-erfurt1927.de/wordpress/?p=16201