Lok-Herbst-Schleifchenturnier 2019

Traditionell und vielleicht auch schon legendär sind sie ja, die Lok-Schleifchenturniere in den Rubriken Montags-/Freitagsspieler, Dienstagsspieler sowie Lok-Jugend mit Familienbeteiligung. All diese Spieler nun an einem Turnierabend zu vereinen, das bedeutet schon eine regelrechte Herausforderung, da die Spielstärke vom Schönwetterspieler über die lernende Lok-Jugend weiter zur Kreisliga bis hin zur Bezirks- und Verbandsklasse reicht. Ein Testballon war es also, der am ferienfreitägigen 11. Oktober 2019 um 18.30 Uhr in der Lok-Trainingshalle von den Organisatoren Bernadette als Turnierfee sowie AndreasS gestartet wurde…

Uuuuuuuund… gekommen sind die „Rubrik‘is“ tatsächlich alle, so dass sich einschließlich Gästen insgesamt 30 Teilnehmer ganze 6 Runden lang auf jeweils 2 Sätze bis zu 15 Punkten (sogar mit Verlängerungsoption) freuen konnten. Diese Freude wurde gleich noch viel größer, als offensichtlich geworden ist, dass neben der „wienerigen“ Grundversorgung zu kleinsten Preisen auch privatgesponserte Leckereien wie Äpfelchen, Birnen, Kuchen, Kekse und diverse Süßigkeiten bereitstehen (vielen, vielen Dank dafür an die Mitbringer). Zudem gaben sich Helfer bzw. Besucher wie die Gabi, der Thorsten oder der Peter die Ehre, um als Eben-mal-Nichtspielende dennoch Teil des Lok-Schleifchenturniers zu sein, was die Teilnehmer sehr schätzten.

Nach kurzer Turniereinführung ging es prompt los mit der Auslosung der ersten Runde und das Spielfieber sollte sich nun von Runde zu Runde steigern…

Es galt, je Runde 2 Punkte einzufahren und bestenfalls ohne einen verlorenen Satz am Ende mit vollen 12 Punkten zu gewinnen. Nichts leichter als das… 😉

Recht schnell war dann auch schon die Halbzeit erreicht und die führenden Spieler wurden der Hallenöffentlichkeit bekannt gegeben. Während sich die Iris bei den Damen gänzlich ohne Punktverlust, unmittelbar gefolgt von der Silke und der Gäste-Kerstin, an die Spitze setzte, gab es bei den Herren ein Führungstrio, bestehend aus dem 5-Punkte-Enrico, -Thomas und -Steffen. Der Blick auf die Zwischenergebnisse der Lok-Jugend verriet zudem, dass der Marvin mit 3 Punkten die beste Ausgangsposition für das weitere Spielen hatte… und es ging weiter mit dem Genießen des Hallenambientes…

Letzte Runde, letztes Spielglück… oder ebene auch gerade mal nicht… 😉 Die Ergebnisse standen nun fest.

Für die Würdigung ihres kämpferischen Einsatzes war zunächst die Lok-Jugend aufgerufen. Neben der Auszeichnung des Arthur-Bruders Richard als dem jüngsten Turnierspieler (3 Punkte) erzielten Marvin (7 Punkte), Vincent (5 Punkte) und Finnian (2 Punkte) die besten Ergebnisse. Lok-Jugend-Mädchen waren nicht am Start.

(Bild ohne Vincent)

Nun war die Zeit gekommen, die Turniersieger zu ehren…

Während sich in der Damenwertung die Gäste-Kerstin mit 11 Punkten vor Iris und Bernadette mit jeweils 9 Punkten durchsetzte…

siegte bei den Herren mit ebenfalls 11 Punkten der Thomas vor dem TobiasS (10 Punkte) und dem Steffen (9 Punkte).

GLÜCKWUNSCH den Gewinnern!

Schaut man auf den Turnierabend zurück, so lässt sich feststellen, dass die eingangs erwähnte Herausforderung in Bezug auf die sehr unterschiedliche Spielstärke in hervorragender Weise gemeistert worden ist.

Belege dafür waren das uneigennützige Bestreben zur Bildung gleichstarker Mannschaften (mitunter über die lokeigene Losregelung) sowie oftmals überlegtes, auch druckvolles Spielen kombiniert mit angemessener Rücksichtnahme. Heftigen Schlagabtausch in teils dramatischen Spielen gab es selbstverständlich auch zu bestaunen…

Der vielfachen Feststellung von Statements der Teilnehmer zufolge wurde mit dem eigentlichen Lok-Schleifchenturnier einerseits sowie der Möglichkeit des anschließenden „Ausspielens“ eine richtig gute Hallenzeit erlebbar.

Passend dazu war es geradezu eine Offenbarung, dass sich diesem Turnierabend ein goldener Herbst in seiner schönsten Ausprägung anschlossen hat. Irgendwie muss das doch schon als Indiz dafür zu werten sein, in den Herbstferien des kommenden Jahres erneut einen Rahmen für vereinsumfassende Badmintonerlebnisse dieser Art zu schaffen, mindestens 56 Teilnehmerplätze könnten insgesamt vergeben werden. Na, schauen wir mal, die Resonanzfühler der Lok-Verantwortlichen jedenfalls sind schon mal auf Empfang gestellt…

Fotos: AndreasS (ESV Lok Erfurt) bzw. im Auftrag des ESV Lok Erfurt

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://badminton.esv-lok-erfurt1927.de/wordpress/?p=17495

Schreibe einen Kommentar