Kreisliga 2019/2020 – 3. Punktspieltag

Seine Schatten warf er längst voraus und verursachte dabei knisternde Hochspannung, der Derby-Spieltag am 8. Dezember 2019, an dem Gerd mit Lok4 das Lok3-Team von AndreasS empfing. Die Ausgangsposition für Lok4 war mit einem Punkt in Führung liegend denkbar gut; ein Sieg gegen Lok3 könnte bereits die Weichen stellen für einen Lok4-Platz vor Lok3 in der Abschlusstabelle. Andererseits ist Lok3 der gewiss motivierteste Lok4-Gegner auf Erden. Ein Sieg würde den einen Punkt Rückstand infolge des unglücklichen Punktverlustes gegen Blau-Weiß Gotha egalisieren. Es deutete sich bei aller verpflegerischen Gemütlichkeit…

somit eine spielerische Dramatik in höchstem Maße an…

Lok3:
1. HD: Tobias+Stolli, 2. HD: Philipp+AndreasS , DD: Dana+Wanja, 1. HE: Tobias, 2. HE: AndreasS, 1. MX: Dana+Stolli, 2. MX: Wanja+Philipp

Lok4:
1. HD: Axel+Jörg, 2. HD: Dieter+Gerd, DD: Antje+Iris, 1. HE: Axel, 2. HE: Jörg, 1. MX: Iris+Dieter, 2. MX: Antje+Gerd

Beginnend mit dem 1. HD und dem DD spielte jedes Lok-Team gleich einmal eine seiner Trumpfkarten aus; souveräne Siege gab es für Lok3 im HD und für Lok4 im DD.

Dann schaffte es Lok4, sich nach überzeugender Lok3-Leistung im zweiten Satz doch noch den Siegpunkt im Entscheidungssatz 3 des 2. HD zu holen; das war dann prompt die 2:1-Führung. Jetzt aber drehte Lok3 so richtig auf und ließ in den ersten Sätzen der beiden HE rein gar nichts anbrennen; ein jeweils souveräner Satzgewinn war die Folge. In den zweiten Sätzen fingen sich die Lok4-Spieler dann zwar wieder, aber für einen dritten Satz reichte es dennoch nicht mehr; Lok3 ging 3:2 in Führung.

Diese Führung jedoch lebte auch nicht lange, denn im 2. MX setzte sich Lok4 knapp durch; neuer Spielstand 3:3.

Dass das abschließende 1. MX mehr als umkämpft sein würde, ist gerade in dieser Situation nur allzu verständlich. Bei aller erlebten Spieldramatik war es nach zwei ausgeglichenen Sätzen dann das Lok3-MX-Team, das mit dem Siegpunkt im dritten Satz einerseits Lok3 über dem Hallenboden schweben ließ und andererseits den Lok4-Gerd aktuell in ein tiefes, tiefes Traurigkeitsloch stürzte.

Der Endstand von 4:3 führte dazu, dass 2 Punkte auf das Lok3-Konto purzelten; Lok4 erkämpfte sich durch die drei gewonnenen Spiele auch einen Tabellenpunkt.

In der nächsten Begegnung des Spieltages erwartete Lok3 die BSG Einheit Sömmerda, die davon ausging, dass sie im HD Nr. 1 gleich mit einem Sieg des bestens eingespielten Teams starten könnte. Doch… nö… ein exzellenter Lok3-Kampf verhinderte dies und Lok3 ging mit 1:0 in Führung.

Während Lok3 mit dem gewonnenen 2. HD auf 2:0 erhöhte, schafften die Sömmerdaer Spielerinnen infolge eines 2-Satz-Sieges im DD den Anschluss. Dieser jedoch ging nach den erfolgreichen, beiden HE ganz schnell wieder verloren… neuer Spielstand 4:1 für Lok3… aber Lok3 wurde in den MX-Spielen mit gleich zwei überaus starken BSG-Teams konfrontiert. Die höchst intensiv geführten Badmintongefechte gipfelten jeweils in Dreisatzentscheidungen und führten zunächst zur Entscheidung in MX Nr. 2; Lok3 siegte und war beim Zwischenstand von 5:1 nun sogar einem 3-Punkte-Sieg nahe. Das jedoch sollte für diesen Spieltag wohl doch zu viel des Guten sein. Die knappe Niederlage des 1. MX von Lok3 führte zum 5:2-Endstand und wiederum zu 2 Lok3-Tabellenpunkten.

Lok4:
1. HD: Jörg+Gerd, 2. HD: Dieter+Reza, DD: Antje+Iris, 1. HE: Jörg, 2. HE: Reza, 1. MX: Antje+Dieter, 2. MX: Iris+Gerd

In der zweiten Begegnung des Spieltages traf Blau-Weiß Gotha auf Lok4. Mit geänderter Lok4-Aufstellung sollte es eigentlich besser laufen, doch nein, die Gegenwehr in HD Nr. 1 reichte einfach nicht für einen Sieg aus. Dafür kämpfte das 2. Lok4-HD vehement, ließ nicht nach und siehe da… ein Sieg in der Verlängerung des dritten Satzes sprang heraus. Die Freude über den zwischenzeitlichen Ausgleich ließ sich dann sogar noch steigern, denn überaus kampfbetont siegte auch das Lok4-DD im dritten Satz.

Neuer Spielstand 2:1; Lok4 hatte das Spiel somit gedreht… und daran änderte auch die Punkteteilung im Ergebnis der beiden HE nichts.

„Jetzt unbedingt noch ein MX-Spiel gewinnen und damit siegen!“, war die Devise… doch MX Nr. 2 ging trotz ungeheurer Kraftanstrengungen unglücklich verloren.

Hoffnungsvoll zu erstrahlen begann die Lok4-Welt dann aber nach dem stark erkämpften Sieg im ersten Satz des 1. MX…

Doch oh je… plötzlich zogen dunkle Wolken am Hallenfirmament auf… und beide Folgesätze gingen verloren. Da war sie nun plötzlich präsent, die erneute 3:4-Niederlage von Lok4. Sie führte einerseits zu einer gewissen Ernüchterung, aber andererseits immerhin auch zu einem Tabellenpunkt infolge des knappen Ergebnisses.

Lok3 als eine der Erfolgsmannschaften des dritten Spieltages schaffte es mit dem Derby-Sieg, den gegenüber Lok4 verlustigen Punkt infolge der Niederlage gegen Blau-Weiß Gotha zu egalisieren, so dass beide Lok-Teams nach der Hinrunde den exakt gleichen Punktestand erreichten. Mit dem Sieg in der bereits zur Rückrunde gehörenden, zweiten Begegnung des Spieltages erkämpfte Lok3 insgesamt 4 Tabellenpunkte und kletterte aktuell auf einen Podestplatz. Demgegenüber verharrt Lok4 trotz der zwei erkämpften Niederlagenpunkte weiterhin auf Tabellenplatz 5; allerdings mit nur einem Punkt Rückstand auf Platz 3 sowie auch 4. Anscheinend auf Siegkurs in der diesjährigen Kreisligasaison liegt nach dem dritten Spieltag die VSG 70 Bad Frankenhausen, die ihren Vorsprung im direkten Vergleich mit dem 1. BV Weimar als Tabellenzweiten durch einen 4:3-Sieg ausbauen konnte; beide Teams boten den Zuschauern im Aufeinandertreffen einen spektakulären, mitreißenden Schlagabtausch. Die Ergebnisse der Kreisliga NT mit der Darstellung der einzelnen Spiele sind auf den Internetseiten der BSG Einheit Sömmerda (erreichbar auch über den Ergebnisdienst des TBV) und zwar hier zu finden. Der aktuelle Tabellenstand nach dem 3. Spieltag sieht so aus:

Für die Lok-Teams geht es am 2. Februar 2020, dem bereits schon vorletzten Kreisliga-Spieltag, darum, eine gute Ausgangsposition im Kampf um den Bronzeplatz zu erreichen. Während Lok3 mit einem Sieg im Direktvergleich den derzeit unmittelbaren Konkurrenten, die Blau-Weißen aus Gotha, auf Abstand halten würde, könnte Lok4 gegen die BSG Einheit Sömmerda punkten. Zudem werden beide Lok-Teams versuchen, ihr jeweiliges Spiel gegen die Mannschaften aus Weimar (Lok3) und Bad Frankenhausen (Lok4) bestmöglich, vielleicht sogar mit etwas Zählbarem abzuschließen. Gelingt dies, wäre das richtig, richtig toll…

Fotos: AndreasS (ESV Lok Erfurt) bzw. im Auftrag des ESV Lok Erfurt

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://badminton.esv-lok-erfurt1927.de/wordpress/?p=17718

Schreibe einen Kommentar