Kreisliga 2019/2020 – 5. und finaler Punktspieltag


Sonntag, 1. März 2020… sie alle versammeln sich in der Erfurter Lok-Sporthalle, die glorreichen 6 nordischen Kreisliga-Teams Thüringens. Es geht dabei nicht nur ums Badmintonspielen zum finalen Saisonabschluss, nein, auch das gemeinschaftliche Feiern einer erfolgreichen Saison ist angesagt. Für das dazu notwendige Hallenambiente sorgte als engagierter Ausrichter das AndreasS-Team Lok3. Nach kurzer Einführung in den finalen Spieltag durch den Staffelleiter ging es auch schon los mit den ersten Begegnungen. Lok3 erwartete den Tabellenführer aus Bad Frankenhausen; Lok4 empfing den Tabellenzweiten aus Weimar… und dann, ja dann endlich sollte sie sich entladen können, die knisternde Hochspannung mit dem Beginn des ausstehenden Derbys Lok3 gegen Lok4.

Lok3:

1. HD: Tobias+Stolli, 2. HD: Philipp+AndreasM (AndreasS), DD: Dana+Wanja (Marion), 1. HE: Tobias, 2. HE: AndreasM (AndreasS), 1. MX: Wanja (Marion)+Stolli, 2. MX: Wanja (Marion)+Philipp

Wie bereits im Hinspiel ging es Lok3 darum, gegen die VSG 70 Bad Frankenhausen eine 0:7-Niederlage zu vermeiden. Nach verlorenem 1. HD und DD war es dann das 2. HD, das mit einem 21:17 in Satz 1 ein Lok3-Achtungszeichen setzte.

Auch wenn ein Sieg im dritten Satz dann doch nicht gelingen wollte, so gab es im anschließenden 1. HE gleich die nächste Siegchance für Lok3. Es entwickelte sich ein hochdramatisches, spannendes Spiel…

das dann aber doch verloren ging. Nun waren die beiden Lok3-MX gefordert, doch noch einen Sieg zu landen… und jaaaaaaaaaaaaaaa… beide MX gewannen gleich mal den ersten Satz in der Verlängerung.

Während das 1. MX in souveräner Art zu Ende spielte und siegte, unterlag das 2. MX im dritten Satz. Geschafft war damit ein 1:6; Minimalziel erreicht.

Lok4:

1. HD: ThomasK+Jörg, 2. HD: Gerd+Reza, DD: Antje+Iris, 1. HE: Jörg, 2. HE: Reza, 1. MX: Iris+ThomasK, 2. MX: Antje+Gerd

Lok4 kam gut in die beiden HD und begegnete dem 1. BV Weimar gleich mal auf Augenhöhe. Ein Sieg jedoch wollte es nicht werden.

Mit den auch noch verlorenen Folgespielen DD und 1. HE war bereits ein 0:4-Rückstand entstanden. Dann plötzlich gab es Lichtblicke für Lok4, denn ein Sieg in Satz 1 des 2. HE war erkämpft. Doch nein… beide nachfolgenden Sätze gingen wiederum knapp verloren. Schwierig blieb es auch weiterhin, denn nach der Niederlage im 1. MX konnte auch Satz 1 des 2. MX nicht gewonnen werden. Letztes Spiel, letztes Pech?

Nein, ganz und gar nicht. Verbunden mit unendlich viel Anstrengung und Schweiß gelang der Lok4-Aufstieg aus dem Tal spielerischer Erfolglosigkeit. Es wurde ein Sieg im Entscheidungssatz… und damit der Lohn für all die konzentrierten Lok4-Bemühungen mit dem abschließenden Spielstand von 1:6.

Lok3 gegen Lok4 – DAS DERBY

Ausgangspunkt vor dem Derby war die Situation, dass wegen bestehender Punktgleichheit nur der Derby-Sieger den besseren Platz in der Abschlusstabelle erreichen würde. Jeder Spieler wusste das… und so war klar, dass im Gegensatz zu normalen Spielen gerade hier auch ein ganz großes Stück Emotionalität über den Ausgang der Begegnung entscheiden würde…

Es begann… und gleich schon in den beiden HD entbrannten dramatische Kämpfe, die in knappen 2 Sätzen im 1. HD sowie nach einer Dreisatzentscheidung in HD 2 zu Siegen von Lok 3 führten. Der dann von Lok4 im DD errungene, klare Sieg

wurde von Lok3 postwendend und mit einem ebenso klaren Sieg im 1. HE beantwortet. Nun lag Lok3 3:1 vorn und hatte somit drei Chancen, den ersehnten 4. Punkt und damit den Derbysieg zu erspielen.

Doch nein… im 2. HE wie auch im 1. MX gab es erst im zweiten Satz Lok3-Hoffnungen auf einen positiven Ausgang. Diese allerdings konnte Lok4 bestens enttäuschen, was zum 3:3-Ausgleich führte.

Nun also musste das abschließende 2. MX entscheiden; die hohen Anspannungen waren den vier MX-Spielern deutlich ins Gesicht geschrieben. Mit der hinzugekommenen Vertagung der Entscheidung in den dritten Satz war die Dramatik gar nicht mehr zu überbieten…

und ja… das Lok4-MX packte seine ganze Routine aus, gewann und sicherte damit den 4:3-Sieg über Lok3. Mit diesem Sieg erkämpfte sich Lok4 den Tabellenplatz 4; Lok3 blieb mit einem Punkt Rückstand nur der 5. Platz vor der BSG Einheit Sömmerda.

Lok4 hat mit dem Derby-Sieg nicht nur Revanche für die 3:4-Niederlage im Hinspiel geübt, sondern konnte nun auch den letztjährigen Tausch der Tabellenplätze rückgängig machen. Damit startet das Gerd-Team als „Lok3“ in die neue Saison; das Team von AndreasS übernimmt anerkennend „Lok4“.

Überragender Sieger der Kreisliga Nord wurde wie bereits im Vorjahr die VSG 70 Bad Frankenhausen

vor dem Neu-Vize „1. BV Weimar“

und dem ebenfalls neuen Drittplatzierten „SV Blau-Weiß Gotha“

Die Ergebnisse der Kreisliga NT mit der Darstellung der einzelnen Spiele sind auf den Internetseiten der BSG Einheit Sömmerda (erreichbar auch über den Ergebnisdienst des TBV) und zwar hier nachzulesen. Die Abschlusstabelle sieht so aus:

Gefühltes Resümee der abgeschlossenen Kreisliga-NT-Saison ist, dass trotz der Schrumpfung auf nur noch 6 Teams weiterhin ein tolles Spielen in einer Art Badminton-Familie möglich ist. Organisatorisch hat in der vereinsgeführten Kreisliga NT alles geklappt; sogar der ungewollte Ausstieg aus Kroton, der gezwungenermaßen notwendig geworden ist, wurde dank der Aktivitäten der BSG Einheit Sömmerda bestens kompensiert. Frei und fröhlich soll es in der Kreisliga-NT im Herbst dann in die neue Saison gehen; der 1. BV Weimar und der ESV Lok Erfurt werden wiederum als Veranstalter fungieren. Ein Zuwachs weiterer Teams wäre toll; anmelden können sich motivierte Freizeitteams direkt bei den Veranstaltern. Wegen Planungsabschluss im April sollte die (formlose) Anmeldung allerdings noch im März 2020 erfolgen.

Ein Highlight, und zwar der 7. Kreisliga-Pokal, bei dem die besten 6 Badminton-Teams aus den 3 Thüringer Freizeitstaffeln gegeneinander antreten werden, steht noch aus. Termin ist der 21. Juni 2020; gespielt wird in Weimar. Die Kreisliga NT wird dort von der VSG 70 Bad Frankenhausen sowie dem 1. BV Weimar vertreten und vielleicht, vielleicht wird ja wieder einmal ein nordisches Kreisliga-Team Thüringens Pokalsieger… 🙂

Fotos: AndreasS (ESV Lok Erfurt) bzw. im Auftrag des ESV Lok Erfurt

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://badminton.esv-lok-erfurt1927.de/wordpress/?p=18039